Das Prairie Chicken House

Wundersame Architekturexperimente der 60er Jahre

Prairie House, Copyright Julius ShulmanDie 60er Jahre – die Welt war im Wandel und unternahm den Versuch, aus alten Mustern auszubrechen und Neues zu wagen. Hippies zelebrierten die Flower-Power-Zeit, Jesus-Latschen waren trendy und auch Architekten erprobten neue Formen. Eine organische Architektur nannten die großen Baumeister die neue Bewegung – und Wright, Aalto und Scharoun wurden zum Vorbild für viele Nachahmer. Möglich wurde die experimentelle Herangehensweise vor allem aufgrund des ökonomischen Aufschwungs, in den USA gleichermaßen wie in Deutschland, und die Zeit der monoton tristlosen Bauwerke sollte endgültig vorüber sein.

In dieser Zeit sind einige wundersame Gebäude entstanden. Zum Beispiel das „Prairie Chicken House“, das der amerikanische Architekt Herb Greene 1961 in der Prairie von Norman, Oklahoma, für seine eigene Familie realisiert hat. Es erinnert ein wenig an ein gerupftes Hühnchen, deswegen auch der Name – aber tatsächlich hat der Amerikaner mit diesem Gebäude eine wahre Sensationswelle rund um den Globus ins Leben gerufen. Prairie House, Copyright Herb Greene and Look Magazine 1962Das ungewöhnliche Einfamilienhaus, dass vollkommen abseits von jeglicher Zivilisation alleine in der rauen Prairie steht, wurde damals in vielen internationalen Zeitschriften, wie dem amerikanischen Look Magazine, der London Times bis hin zu europäischen und japanischen Magazinen veröffentlicht. Herb Greenes Architektur nimmt Bezug auf die Umwelt, das Prairie Chicken House schaut aus, als würde es der Landschaft entspringen – und zwar gebrechlich und kaputt, so als wäre ein tobender Sturm über das Haus hinweggefegt. Die Holzbretter, geschichtet wie die Federn des Huhns, stehen in starkem Kontrast zur Metallkonstruktion des Vordachs. Im Innern bekleidet das gleiche Holz in Schindeloptik die nackten Wände, man fühlte sich damals sicherlich sehr geborgen in diesem Nest. Jeder hat eine eigene Meinung über das merkwürdige Haus, von wundervoll bis hin zu furchtbar – und Herb Greene hat sein Ziel erreicht: Er hat ein Puzzle geschaffen, dass eigentlich niemand bisher gelöst hat, denn niemand weiß, warum das Prairie Chicken House so aussieht, wie es eben aussieht.Prairie House, Copyright Herb Greene

[ via: archdaily.com; Bilder: oben: © Julius Shulman; Bild Mitte: © Herb Greene und Look Magazine; Bild unten: © Herb Greene]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s