Ein Architekturmärchen

Blank Space prämierte die Sieger des „Fairy Tales Architecture“ Wettbewerbs

metalocus_Fairy_Tales_Architecture_06_9002013 wurde die Architektur-Plattform Blank Space in New York in Leben gestartet. Die Gründer vertreten die Haltung, dass Architektur weit interessanter sein kann als bisher, auf eine verspielte Art und Weise. Deshalb riefen sie alle kreativen Köpfe auf, bei dem Wettbewerb „Fairy Tales Architecture“ mitzumachen, bei dem es in erster Linie um Imagination und außergewöhnliche Visionen ging. Die Architektur als gedachte Provokation und als ein wesentlicher Bestandteil einer sich wandelnden Gesellschaft – sozusagen gezeichnete „Architekturmärchen“, die die wahre Kraft von Architektur ans Licht bringen.

metalocus_Fairy_Tales_Architecture_01_900metalocus_Fairy_Tales_Architecture_07_900metalocus_Fairy_Tales_Architecture_21_900.pngmetalocus_Fairy_Tales_Architecture_09_900_0Diese Woche wurden die Siegerentwürfe prämiert. Die Qualität aller eingereichten Arbeiten war außergewöhnlich hoch. Herausstechend war jedoch das Märchen mit Namen „Chapter Thirteen“ von Kevin (Pang Hsin) Wang & Nicolas J.O`Leary, das mit besonderer Liebe zum Detail designt wurde und an „Alice im Wunderland“ erinnert. Neben den Zeichnungen wurde noch ein Text eingereicht, der die Geschichte zu den Bildern erzählt. Und die Welt nicht beschönigt, sondern die dunklen Seiten thematisiert. Einige Auszüge:

[…] Tonight, I will end this life. This is not the world I grew up in. A chess piece pinned on a two hundred square foot white box. Bounded. Absolute. Unrelenting walls inexorable after the hours I stare. Whispering a language without articulation, its only response the occasional pounding from the other side. A glimpse of life beyond these walls in the briefest of moments returns stoic as the door slams shut. Severed from desire, yearning of what is beyond reach. A barrier exists unseen and unnoticed. […]

[…] Inside. Outside. They are no longer any different. Over-sized openings show me another interior enclosing my own prison. The world out there. Another cage with more restrictions. More rules. More limits. More of the cold steel, and hard concrete walls. Endless, and anonymous. […]

[…] Don’t follow me. The unyielding pavement pounds against the bottom of my soles, vibrating the city up my spine. Don’t follow me. The cold pierces through my skin and pricks at my bones. Don’t follow me. The smell is nauseating, it lingers and reappears in my sleep. Don’t follow me. The stench of rot and fading life penetrates the city, disguised by chemicals of ocean fresh, lavender blossoms, white linen. I am pursued by those I cannot see. Constant noise wherever I go. Sharp sirens and low horns. Bangs of the steam pipes. Creaks of the floorboards. Stilettos against marble lobbies, and rattling of trains. A living corpse, this is the machine. This is the city. […]

[…] The city is the architect of my body, the puppeteer with invisible strings. It tells me where to walk, where to stand, and where to sit. I am judged wherever I go. Eyes from behind the curtains, above the newspapers and dirty magazines. They see me, they judge me, and they haunt my every move. […]

[via: blankspaceproject.com; © Kevin (Pang Hsin) Wang & Nicolas J.O`Leary ]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s