Vertikalwald im Großstadtdschungel

Wohnhaus „Garden and House“ in Tokio von Ryue Nishizawa

1ca245d8da519ce8

Wie jedes Jahr, wenn Sonnenstrahlen wärmer werden und der Frühling ruft, kann man die Menschen dabei beobachten, wie sie die Balkone ihrer Stadtwohnungen wieder sommertauglich machen. Blumenkästen in allen erdenklichen Farben werden wieder vor die Balkongitter gehängt und die buntesten Blüten stimmen ein auf die Sommerzeit, wenn man wieder bis in die Abendstunden auf dem Balkon die lauen Nächte genießen kann.big_369975_7939_nishizawa

dezeen_Garden-and-House-by-Ryue-Nishizawa_3ss
Ryue Nishizawa zeigt mit seinem Wohngebäude namens „Garden and House“, das 2012 in Tokio fertig gestellt wurde, dass das Leben auf dem Balkon auch Hauptaspekt einer Entwurfsidee sein kann. Die ungewöhnlich grüne Fassade ist das zentrale Element des „Garden and House“ – Ryue Nishizawa schuf für die Bewohner eine Wohlfühloase mit vertikalem Garten über vier Etagen, inmitten dem Großstadtgefüge von Tokio. Nur vier Meter ist das Haus breit, und wie so oft in Tokio, bietet es höchsten Komfort auf minimalstem Raum. Denn es verfügt über lediglich 66 Quadratmeter Platz. Und wie gewohnt verzichtet Nishizawa auf eine deutliche Trennung des Wohnbereichs vom Straßenraum, sondern hält das Haus bewusst offen und transparent. Zur Straße hin gibt es keine wirkliche Fassade, anstatt dessen nutzt Nishizawa Plexiglas mit Vorhängen, die den Bewohnern Schutz bieten vor neugierigen Blicken von Passanten. Auf jeder Etage befindet sich ein kleiner Garten, der mitten ins Haus geholt wird. Und darüber hinaus verbinden die Pflanzen auch noch in die Vertikale über kreisrunde Aussparungen in den Deckenplatten. Das Raumgefüge ist strukturiert und schlicht gestaltet, jedes Geschoss hat eine andere Nutzung. Neben der Erschließung befinden sich der Wohnbereich und die Küche im Erdgeschoss, im ersten Obergeschoss befinden sich ein Schlafzimmer sowie ein Arbeitszimmer. Das Badezimmer ist im zweiten Obergeschoss angeordnet, darüber liegt ein weiteres Schlafzimmer. Alle Etagen werden über eine Wendeltreppe erschlossen, sie führt bis ganz hinauf zur Dachterrasse in der obersten Etage, die neben der Grünfläche noch einen kleinen Raum parat hält für ein weiteres kleines Schlafzimmer oder eine Abstellfläche.

Eins ist klar: Die Besitzer, die nunmehr seit drei Jahren in dem Wohnhaus leben, haben mehr als nur einen grünen Daumen.
dezeen_Garden-and-House-by-Ryue-Nishizawa_6

 

 

 

 

 

 

b5a9da9d8403edcc219d864876bb34dc

 

dezeen_Garden-and-House-by-Ryue-Nishizawa_4adezeen_Garden-and-House-by-Ryue-Nishizawa_5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Fotos: © Iwan Baan]

Advertisements

Wachsende Pyramide

BIG`s 625 West 57th Street New York1

New York ist bereit für neue Wohnideen, fand Bjarke Ingels, als er seine Pyramide für 625 West 57th Street zu Papier brachte: „This is the country that invented surf and turf! To put a lobster on a steak—any French chef would tell you that’s a crime.”w57-image-by-big-04_original.jpg

Man muss sich also nicht immer an alle Regeln halten. So hielt sich Bjarke Ingels beim Entwerfen immer wieder den Mix in der Haute Cuisine vor Augen und transportierte die gewagte These in sein Gebäudekonzept. Und so wurde 625 West 57th Street zum architektonischen Hybrid: Eine Mischung aus europäischer Blockbebauung mit Grünfläche im Inneren trifft auf typisches New Yorker Hochhaus mit Podiumlevel. Von außen erinnert die Formgebung stark an eine Pyramide, die mittlerweile Geschoss für Geschoss anwächst. Die ungewöhnliche Gestaltung schafft die harmonische Verbindung zwischen den niedrigen Häusern von Hell`s Kitchen und den sich dahinter aufreihenden Türmen von Riverside South. Zum Hudson River fällt der 43-geschossige Wohnblock ab, sodass alle Bewohner von ihren Balkonen den Blick auf das Wasser genießen können.3456

709 Apartments türmt Bjarke Ingels in der Pyramide, hauptsächlich Studios und Wohnungen mit nur einem Schlafzimmer. In der Mitte befindet sich eine Art Miniature-Central-Park für die Bewohner und zusätzlich dazu gibt es für die schlechten Tage auch noch einen großzügigen Indoor-Park im Gebäude. Genauso wie Swimmingpool, Basketballcourt und Golf-Simulator – Bjarke Ingels hat an alle Sportmöglichkeiten gedacht. Glückliche Pyramidenbewohner.789

[Bilder: © BIG, Bjarke Ingels, Copenhagen]

Wohnen mit Königsblick auf New York

Umbau des Woolworth BuildingWoolworth Building_Copyright Stefan Georgi

Vor ein paar Tagen wurden die aktuellen Preise für die neuen Wohnungen in der ehemaligen Woolworth Konzernzentrale am Broadway veröffentlicht. Atemberaubend hoch, so teuer wie nie in New York, aber auch nicht verwunderlich für ein Leben in einer der wichtigsten Architekturikonen der Stadt. 110 Millionen US Dollar, dieser Listenpreis wurde für die obere Turmspitze bestätigt – dafür erwirbt der Käufer ein Wohnvergnügen auf 870 qm plus 50 qm Außenfläche. „The Pinnacle“, so heißt dieser Gipfel des Woolworth Building treffend: Ein Zuhause, das sich von der 50. bis zur 58. Etage erstreckt mit drei Geschossen zum Wohnen, Dinieren und Schlafen, sowie einer Kuppel, in der sich die Bibliothek und eine eigene Aussichtsplattform befindet. Von hier genießt man den berühmten „Königsblick“ auf die Stadt.

„Wie hoch kann New York in den Himmel klettern?“, fragte eine New Yorker Tageszeitung 1913, dem Jahr, in dem das Woolworth Building feierlich eröffnet wurde mit 80.000 Glühbirnen, die das Hochhaus erleuchten ließen. Von da ab konnte jedermann den besagten Königsblick genießen. Für 50 Cent durften Zahlungswillige auf die Aussichtsplattform hochfahren und einmal auf New York runterschauen.Woolworth Building_Copyright Gilmar Mattos

Seine Konzernzentrale ließ Franklin Winfield Woolworth vom Architekten Cass Gilbert erbauen. Der Standort – 2 Park Place/233 Broadway – war mit Bedacht gewählt. Hier schlug das Herz der Stadt, das neue Rathaus war gerade erbaut und hier lag die „Newspaper Row“, der Straßenabschnitt mit den Redaktionen aller wichtigen Zeitungen. Mr. Woolworth errichtete sich ein Wahrzeichen, mit 242 Metern und erstmals über 50 Stockwerken wurde sein Gebäude das höchste der Stadt und blieb es, bis in den 30ern das Chrysler Building den Titel bekam. Heute, 101 Jahre später, ist die Höhe für das Woolworth Building nicht mehr ausschlaggebend. Verglichen mit dem Burj Khalifa in Dubai wirkt es sogar klein – das Woolworth Building würde drei Mal in den höchsten Turm Dubais passen. Von Überfluss darf aber auch aus heutiger Sicht noch gesprochen werden. Kuriose Fassadendetails sind das Kennzeichen des Gebäudes: Fledermäuse, Fratzen und Fabelwesen. Das pyramidale Dach, vier Türme, Strebepfeiler und Zinnen zieren den Art-déco-Bau. Auch die Ausstattung im Innern ist prachtvoll mit Reliefs, Wandbildern, Intarsien und Mosaiken.woolworth-penthouse-floor-plan-682x1024

13,5 Millionen US Dollar kostete der Prunkbau 1913 – eine Summe, die Franklin Winfield Woolworth damals in bar bezahlte. Als „König der Fünf-Cent-Läden“ war dieses kein Problem für ihn. Bleibt abzuwarten, ob der neue Käufer des „Pinnacle“ Penthouses das Geld auch in bar bezahlt. Es ist ja auch nicht nur die Turmspitze zu haben. Alchemy Properties planen die 30 obersten Stockwerke zu Luxuswohnungen um für sage und schreibe 150 Millionen US Dollar, also dem Elffachen des Baupreises.

[via: 6sqft.com; Bilder von oben nach unten: © Flickr/Stefan Georgi; © Flickr/Gilmar Mattos; floor plans of „The Pinnacle“: © The Real Deal]

Wohnkultur von Tadao Ando für Nolita

152 Elizabeth Street, New York152_Elizabeth_tadao_Ando_01

An der Ecke Elizabeth / Kenmare Street setzt der japanische Stararchitekt Tadao Ando ein Zeichen: Anstelle der ehemaligen Garage wird ein siebenstöckiges Wohngebäude entstehen, das nur acht äußerst exklusive Apartments beinhaltet.  So klein es scheint, wird das Projekt doch das erste richtig große Bauvorhaben des japanischen Architekten in der amerikanischen Stadt, die niemals schläft.152_Elizabeth_tadao_Ando_02

Das Gebäude befindet sich im Stadtteil Nolita, ein Viertel, dass in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. Coole Bars und ausgefallene Boutiquen befinden sich hier inmitten der immer noch währenden industriellen Atmosphäre, die Nolita seinen eigensinnigen Charakter verleiht.  An dieses Merkmal knüpft auch die Architektur von Tadao Ando an: mit einem Materialmix von Ortbeton, verzinktem Stahl und großen Glasflächen. Industrieflair, gepaart mit moderner Architektur. Die acht Apartments des Wohngebäudes werden über Flächen von 180 bis 460 qm mit zwei bis fünf Schlafzimmern verfügen. Eine große Dachterrasse mit Pool bietet atemberaubende Ausblicke auf das umliegende Viertel. Außerdem heißt es, dass das Interiordesign von Gabellini Sheppard Associates maßgeschneidert wird. Das erwarten die Bewohner einer solch hochpreisigen Immobilie sicherlich auch. Denn schon heute gilt das Gebäude, das 2016 fertiggestellt werden soll, als „super fancy“.

Wer ein Apartment kaufen möchte, hat noch etwas Bedenkzeit. Ab Anfang 2015 wird der Immobilienentwickler Sumaida + Khurana den Verkauf starten und ohne Zweifel, die Apartments werden wieder heiß begehrt sein.

[via: ny.curbed.com]

Sky Vault

MVRDV gestaltet Duplex von Annabelle Selldorf Architects um

249002-74462-RYAN-SUNSET-webExperimente, Kreativität und eine originelle Lösung – das sind die Markenzeichen der holländischen Architekten von MVRDV. Diese Woche wurde ihre neue Duplex-Wohnung in New York vorgestellt – quasi ein Architektenhaus-im-Architektenhaus. Denn MVRDV designen in den nächsten Monaten ein Apartment um, das sich im „200 11th Avenue“ Wohnkomplex befindet – ein Gebäude, das erst 2010 von Annabelle Selldorf Architects fertiggestellt wurde. Annabelle Selldorf hat mit diesem Wohnhochhaus den Bauboom weiterer Wohnkomplexe im Stadtteil West Chelsea angeregt. In erster Linie ist das Gebäude jedoch bekannt geworden über die außergewöhnlichen Sky Garages – ein Autoaufzug, der den Bewohnern das Parken im Apartment erlaubt.249001-407130-200-11th,-PH1-Sky-Vault-web249008-749276-LivingRoom_200-11th_FI_09-06-13-web.249007-231320-BedRoom_200-11th_FI_09-06-13-web249193-156137-Car Garage
MVRDV gaben dem Duplex-Apartment in der 12. und 13. Etage noch ein weiteres Merkmal, zusätzlich zur ungewöhnlichen Garage. Der Bewohner wird sich nicht nur dem Himmel ein Stückchen näher fühlen, wenn er im Auto sitzend über den Aufzug in seine Wohnung befördert wird. MVRDV entwarfen im umgestalteten Apartment ein sogenanntes „Sky Vault“. Die Architekten sehen die Treppe als Herzstück des Raumes, das nicht nur verbindendes Element ist, sondern ein horizontales Zimmer. Umschlossen von gläsernen Treppenbrüstungen und Ausstellungsregalen leitet die Treppe vom unteren auf die obere Ebene. Und daneben genießt der zukünftige Bewohner noch Panoramaausblicke auf den Hudson River und die Skyline von Manhattan.

[© MVRDV, via: nestseekers.com]

 

Labelarchitektur. Neuerdings bezugsfertig.

Außen und Innen vom Allround-Architekten

cast-iron-1Auf dem amerikanischen Wohnungsmarkt hat sich ein neuer Trend durchgesetzt, vorgegeben von namhaften Architekten: Es geht nicht mehr nur um die Gestaltung der Gebäudehülle, sondern die Architekten übernehmen auch das komplette Innenraumdesign. Alles aus einer Hand. So zeichnet sich Pritzker-Preisträger Shigeru Ban beim Umbauprojekt „Cast Iron Houses“ im New Yorker Stadtteil TriBeca verantwortlich für das gesamte neue Erscheinungsbild des 132-jährigen Gebäudes: von der äußeren Gestaltung, der Materialwahl und Raumaufteilung bis ins kleinste Detail der Wohnungseinrichtung. Mit Möbeln und allem, was man so erwartet, um sich wohlzufühlen im eigenen Zuhause. Vollkommen bezugsfertig. cast-iron-2

cast-iron-2aSo entsteht ein perfekt abgestimmtes Konzept – aus Designerhand. Sicher sind diese Konzepte erst einmal nur für die spezielle Klientel des hochpreisigen Wohnungsmarkts bestimmt. Beim Bauvorhaben „50 UN Plaza“ übernimmt Norman Foster alle Leistungen, außen wie innen. unplaza

„56 Leonard Street“ von Herzog & de Meuron oder „The Soori“ von SCDA Architects folgen der gleichen Vision. Auch Annabelle Selldorf entwarf die Architektur und Innenarchitektur beim Projekt „10 Bond Street“. Die Vermarktung läuft derzeit an.

10-bondSicher ist, dass diese Konzepte auch ein durchdachtes Marketingtool sind. Käufer geben in den Weltmetropolen mehr Geld aus für Wohnungen vom Stararchitekten – teilweise gelten diese Wohnungen sogar als „trophy-apartments“. Wie vor 10 Jahren, als die Wohnungen in Richard Meiers Glastürmen an der New Yorker Perry Street fertig wurden. Damals gab es allerdings nur die Hülle. Das Apartment in den Glastürmen war für die teilweise weltbekannten Käufer genug, mehr Service wurde nicht erwartet. Nach dem Kauf fing dann allerdings erst der richtige Stress an. Denn wie richtet man eine Wohnung ein, die sich am offenen Raumkonzept orientiert und von Glaswänden rundherum umschlossen ist – und damit sinnbildlich keinen Schutz nach außen bietet? Dann kamen namhafte Innenarchitekten ins Spiel, die Wohnungen wurden eingerichtet, teils den Ansprüchen des Käufers entsprechend umgebaut – und damit war der Käufer noch ein bisschen mehr Geld los. Genau hier sehen die Investoren den Vorteil. Architektur und Innenraum gut durchdacht von einem einzigen Talent – das spart auch Kosten ein. Und dieser Trend steht für außergewöhnliche Werte. Für den Architekten bedeutet es, endlich mal sagen zu können, dass das Gebäude ganz im Sinne seiner eigenen Idee ausgeführt wurde – von Kopf bis Fuß, sozusagen.

[Bilder von oben:
1. – 3. : Cast Iron House, Shigeru Ban: designboom.com & inhabitat.com, robbreport.com;
4. : 50 UN Plaza, Norman Foster: nycpenthouses.com;
5. : 10 Bond Street, Annabelle Selldorf: skdevelopment.com ]

Dubai – verlassen und verwildert

Fotoserie „Abandoned“ von Richard Allenby Pratt

1Glitzernd. Strahlend. Schimmernd. Künstlich. So kennen wir Dubai, immer sonnig und Symbol für außerordentlich viel Geld und damit Macht, ein Abbild absoluter Zufriedenheit und grenzenlosem Glück. Doch die Stadt hat es schwer, diese Vision auch aufrechtzuerhalten. Von rasanter Stadtentwicklung und immensen Reichtum waren alle überzeugt. Bis es 2008 die Wirtschaftskrise gab, die Menschen das Land verließen, ein Dutzend teure Autos am Rande der Straßen abgestellt wurden und die Baukräne aufhörten, sich auf den Wolkenkratzern zu bewegen. Stillstand, Pleite, damit hatte niemand gerechnet.

2011 zeigte Jonas de Ro in seinem Bild „Dubai Ruins“ den von der Natur überwucherten Stadtteil Downtown Dubai. Vielleicht ein wenig zu viel Horrorszenario, etwas zu unrealistisch. Trotzdem nicht ganz abwegig. 2012 folgte eine weitere Fotoserie, diesmal vom britischen Dokumentarfotografen Richard Allenby-Pratt. „Abandoned“ – verlassen. Diese Fotos sind viel näher an einer möglichen Realität, einem Katastrophenszenario, das hoffentlich niemals eintritt. Richard Allenby Pratt legte den Fokus auf Natur – und wilde Tiere. Wilde Tiere, die ihren natürlichen Lebensraum wiedererobern und die Kunststadt für sich vereinnahmen. Da wütet der Pfau im verlassenen Pool vor den Jumeirah Beach Residences, oder man entdeckt einen einsamen Puma, der durch die vollkommen kaputte Badelandschaft eines Madinat Hotels streunt. Da befinden sich Hyänen vor den Mauern eines nicht fertiggestellten Wohngebiets und ein Känguru hüpft allein im Business Bay District. Manchmal muss man die Tiere erst auf dem Foto suchen, so klein sind sie. Das zeigt den Gigantismus Dubais aus einer noch nie dargestellten Perspektive. Zumal man wissen sollte, dass viele dieser wilden Tiere tatsächlich in Dubai leben – und momentan von den Reichen als „Haustiere“ gehalten werden. Wenn die Einwohner Dubais also erst mal weg sind und die Tiere aus ihren Käfigen entkommen….2

345Gut, dass das alles nur Szenarien sind. Aber weil Dubai eben die Stadt der Künstlichkeit ist, fällt es so leicht, diesen Bildern Glauben zu schenken. Trotzdem: Heute befindet sich Dubai wieder im Aufschwung. Downtown Dubai wird jeden Tag überbevölkert, wenn die Touristen die „Dancing Fountains“ vor dem Burj Khalifa bewundern wollen – dem nach wie vor höchsten Gebäude der Welt. Seit Ende 2012 drehen sich die Baukräne wieder. Viele Projekte stehen derzeit nach langem Stillstand kurz vor der Fertigstellung, z.B. die „Balqis Residences“ auf der Palme. Sogar der Beach Club auf der Welt ist bereits eröffnet worden, die einzige vollendete Insel, neben dem Mustereiland. Und um die nun vergrabenen Projekte, wie die beiden anderen Palmen oder „Dubai Waterfront“ wieder wettzumachen, haben die Scheichs auch schon Visionen für neue Megaprojekte. Bald soll hinter den Hochhäusern der Jumeirah Beach Residences das „Bluewaters Project“ entstehen. Mit dem „Dubai Eye Wheel“ – ähnlich dem London Eye, nur mit Strandlage. Im November letzten Jahres wurde bekannt, dass Dubai die Stadt der Expo 2020 wird. Gut möglich also, dass die Preise für Wohnungen 2014 um 10 bis 15% steigen werden – wie die Immobilienconsultants von Knight Frank voraussagen. 6

78[via: greenprophet.com; Copyright Fotos: Richard Allenby-Pratt]